Archiv

Archiv
Die Kinderspielplatzaktion in Hochstadt Drucken

Als Beispiel für ein Projekt in der Gemeinde Hochstadt, welches wir für gelungen und zukunftsweisend halten, möchten wir hier das Wirken des Arbeitskreises Kinderspielplätze vorstellen. Viel Bürgerbeteiligung, parteiübergreifendes Arbeiten und relativ geringe finanzielle Belastung der Gemeindefinanzen durch Eigeninitiative sind Prinzipien, die mit der Lokalen Agenda 21 übereinstimmen. Sie sollten daher in Zukunft auch bei weiteren Anliegen der Gemeinde als Richtlinie gelten.


Hier der im Amtsblatt vom 27.9.2003 veröffentlichte Zwischenbericht des Arbeitskreises Kinderspielplätze:

Der Arbeitskreis Kinderspielplätze – ein Zwischenbericht (September 2003)
Die Um- und Neugestaltung der Hochstadter Spielplätze wurde im Jahr 2000 als ein sehr dringliches Anliegen in unserer Gemeinde angesehen. So beschloss der Gemeinderat einen Arbeitskreis einzurichten, der sich mit diesem Thema beschäftigt. Dass dieses Projekt auf derart breite Unterstützung trifft, war damals noch nicht abzusehen. Um so mehr hat uns dies gefreut. Drei Jahre nach der Einberufung des Arbeitskreises möchten wir nun eine Art Zwischenbilanz ziehen und dies auch zum Anlass nehmen uns bei all jenen, die in irgendeiner Weise an der Verbesserung der Spielplätze mitgewirkt haben, zu bedanken.
Nach einer anfänglichen Bestandsaufnahme begannen wir zu planen, welche Veränderungen und Neuanschaffungen notwendig sind und wie diese verwirklicht bzw. finanziert werden könnten. Was hat sich nun in den vergangenen 3 Jahren auf den Hochstadter Spielplätzen verändert?

Am Spielplatz am Eichenweg wurden nach Beseitigung eines inzwischen baufälligen Holzspielgerätes ein Kletterturm aufgestellt (Spende Landjugend aus dem Erlös von 2 Jahren Knoppfest am Rathaus). Das vorhandene Tunnel-Rohr wurde von den Gemeindearbeitern verlegt und wird derzeit noch als Spielhügel angelegt. Am viel genutzten Spielplatz an der Hainbachschule in der Gartenstraße konnten 3 Hüpfteller angeschafft werden (Gemeindemittel), die jedoch in nächster Zeit noch aufgestellt werden müssen. Außerdem wurde mit einer Spende der Kindergarteneltern eine Zwillingsschaukel angeschafft.

Der Spielplatz in den Oberwiesen wurde größtenteils umgestaltet. Zunächst wurde eine Sandlandschaft in verschiedenen Arbeitseinsätzen und mit den finanziellen Mitteln der Gemeinde errichtet. Ein dreistufiges Reck konnte mit einer Spende der Hainbachring-Gemeinschaft finanziert werden. Vor Kurzem konnte außerdem ein großes Kletter/Hangel-Gerät (Spende Familie Bühler) aufgestellt werden. Die etwas „baufällige“ Tischtennisplatte wurde von den Gemeindearbeitern wieder hergestellt. Ein Nussbaum wurde gepflanzt (Spende Heinz Louis) und Baumstämme als Sitz- und Balanciergelegenheit wurden herangekarrt.

Völlig neu aufgebaut wurde der Spielplatz hinter dem evangelischen Gemeindehaus im Neubaugebiet „Im Kirchacker“. Neben einem Mehrzweckspielgerät mit Rutschbahn und Kletterwand (Spende Ursel Theis) und einer Schaukel (konstruiert von Peter Breßler und Giselbert Lähr, finanziert durch Spenden von Dr. Werner Werling, Adolf Breßler, Familie Marcus Wagner und dem Jungen Chor ) findet sich dort nun eine Doppelwippe in Auto-Form (Spende Georg Becker jun. und Christian Butz) und ein Weidentippi mit Tunnel, welches leider teilweise schon wieder zerstört wurde. Eine Sitzgruppe (Spende Stammtisch Balkan-Grill) wurde ebenso aufgestellt wie ein kleiner Sandkasten. Damit dieser noch unbekannte Spielplatz auch gut gefunden werden kann, schnitzte Rudolf Paul zwei gut gelungene Hinweisschilder, die dann von Karsten Gundermann kunstvoll mit Kupferdach und allerlei Verzierung versehen und in der Waldstraße sowie am DGH angebracht wurden.

Für die tatkräftige Mithilfe bei den verschiedenen Arbeitseinsätzen herzlichsten Dank an: Peter Breßler, Michael Bies, Matthias Bodenseh, Armin Braun, Thomas Deuschel, Jens Märdian, Matthias Märdian, Achim Rau, Thomas Römer, Uwe Römer, Gabi Rohrbacher, Achim Rückeberg, Peter Schilling,
Herbert Ullmer, Volker Winter und Achim Zeil.
In der Hoffnung wirklich niemanden vergessen zu haben (und sollte es so sein, sei diesem auch gedankt!), danken wir allen Spendern, Helfern und Unterstützern im Namen aller Nutzer der Spielplätze!!! Wir hoffen, dass dieses breite ehrenamtliche Engagement respektiert wird und die Spielplätze nicht zum Objekt von mutwilliger Zerstörung werden.

Keineswegs jedoch sehen wir unsere Arbeit als beendet an. Es gibt noch einiges zu tun. Zum Beispiel soll die Begrünung der Spielplätze noch erweitert werden. Der Zugang zum Spielplatz „Im Kirchacker“ über das „Gängel“ von der Waldtrasse zum DGH soll verbessert werden. Für weitere Anregungen und Ideen sind wir offen. Wer sich am Arbeitskreis beteiligen möchte oder uns sonst irgendwie unterstützen möchte, kann sich melden bei Jörg Breßler (Tel. 6872), Uschi Heupel (Tel. 6971) oder Ulla Theis (Tel. 7756). Es kann auch weiterhin gespendet werden: Sonderkonto „Kinderspielplätze“, Kontonummer 611 8275, BLZ 5486 2500 (VR Bank Südpfalz). Für jegliche Art der Unterstützung sind wir natürlich sehr dankbar !!!

Der Arbeitskreis Kinderspielplätze

Der Aufbau des Kletterturms - weitere Bilder folgen demnächst